Starkregen vom 14. Juli 2021: Bereits mehr als 30 Familien mit rund 60.000 Euro unterstützt

Spendenkonto ist dank 439 Spenden auf über 100.000 Euro angewachsen.

Mehr als 100.000 Euro sind auf dem Spendenkonto von „Wenn’s im Leben brennt“ bis heute, 12. August, eingegangen. Gemeinsam mit ihren Partnern, dem Lions Club Hemer, dem Rotary Club Hemer und der Katholischen Kirchengemeinde St. Vitus, hatte die Bürgerstiftung nach dem Hochwasser vom 14. und 15. Juli in Hemer dazu aufgerufen.

„Wir bedanken uns bei insgesamt 439 Spenderinnen und Spendern“, betont Daniel Braun, Vorsitzender der Bürgerstiftung, „diese Spendenbereitschaft von Bürgern, Unternehmen, Vereinen und Institutionen ist einfach großartig und überwältigend, sie dokumentiert das enge Miteinander der Hemeranerinnen und Hemeraner.“

Die Dankbarkeit der Empfänger der finanziellen Hilfen kennt ebenso keine Grenzen. Braun berichtet von Ortsbesichtigungen bei Hilfesuchenden: „Die Menschen freuen sich, aufgrund der Unterstützung, endlich wieder Licht am Ende des Tunnels und hinter den Müllbergen zu sehen – nicht selten fließen Tränen, wenn wir nach Prüfung der Anträge innerhalb von 24 Stunden eine positive Rückmeldung geben können, dass wir stellvertretend für die Spenderinnen und Spender die Familien finanziell unterstützen können.“

Mehr als 30 Familien wurden mit den Spendengeldern bereits unterstützt. „Beinahe 60.000 Euro haben wir bereits wieder ausgeschüttet, und es gehen weitere Anträge bei uns ein“, gibt Braun Einblick in die Vorstandsarbeit der Stiftung, „der Vorstand tagt aktuell jeden Abend, um den Antragstellern schnellstmöglich antworten zu können.“

Abgelehnt werden musste bislang kein Antrag. „Potenzielle Trittbrettfahrer waren bislang nicht dabei, wir prüfen aber auch jeden Vorgang intensiv“, verspricht Braun allen Spendenden, „diese hohe Spendensumme ist für uns alle eine große Verantwortung und sehr viel ehrenamtliche Arbeit.“ Die Ergebnisse und Kontakte mit den Hilfesuchenden seien aber Lohn und Motivation zugleich für alle Vorstandsmitglieder von „Wenn’s brennt“.

Das Antragsformular und die Voraussetzungen für eine finanzielle Unterstützung sind online unter www.wib-hemer.de zu finden.

 

Wir helfen, wenn's drauf ankommt

Schnelle Hilfe

Wir springen auch dann ein, wenn die Mühlen der Behörden zu langsam mahlen: Wir helfen der Witwe, die bis zur Klärung ihrer finanziellen Ansprüche die Stromrechnung nicht zahlen kann. Oder dem jungen Studenten, der monatelang auf seinen Bafög-Bescheid wartet und kein Geld für Miete und Lebensunterhalt hat.

Kredit oder Spende

Wir entscheiden im Einzelfall, ob wir mit einer Spende oder in Form eines Kleinkredits helfen. Bei Katastrophen wie einem Brand muss das Geld für Kleidung oder Möbel in der Regel nicht zurückgezahlt werden. Fehlt dagegen das Geld für den Führerschein, der für die Ausbildung benötigt wird, helfen wir mit einem Kredit, der in kleinen Raten abbezahlt wird.

Indien

Der Blick über unseren Rathausturm ist uns wichtig: Wir möchten auch international dazu beitragen, dass Not und Leid gelindert werden. Von Anfang an engagieren wir uns deshalb in Indien. Hemeraner Spenden fließen etwa in den Bau von Brunnen, Frauenhäuser oder Projekte für Straßenkinder. Dabei kooperieren wir mit internationalen Hilfsprojekten.

Hilfsaktionen

Wir organisieren Hilfs- und Spendenaktionen in Hemer und darüber hinaus: Nach der Flutkatastrophe 2013 haben wir etwa 14 Familien in Breitenhagen (Sachsen-Anhalt) ohne Versicherung beim Wiederaufbau ihrer Häuser unterstützt. Nach dem Großbrand in Ihmert 2015 startete die Bürgerstiftung gemeinsam mit dem Iserlohner Kreisanzeiger eine große Spendenaktion. Nach der Tsunami-Katastrophe 2004 haben wir zusammen mit den Schulen rund 16.000 Euro für die Flutopfer gesammelt.